Heimatmuseum

der Gemeinde Sauerlach in Arget

Entdeckungstouren in Sauerlach

Die nachfolgende Publikation steht in gedruckter Fassung zur Verfügung und kann käuflich erworben werden.

Bitte wenden Sie sich während der Museumsöffnungszeiten an das Personal oder kontaktieren Sie den Vorstand via Telefon, E-Mail oder verwenden Sie das Kontaktformular.

Entdeckertouren.JPG

Ausgabe: März 2017

Umfang: 116 Seiten

Preis: 12,-- € plus evtl. 2,50 € Versandpauschale

Überblick

In der Gemeinde Sauerlach mit seinen 12 Ortsteilen inklusive der eingemeindeten Forsten (Sauerlacher Flur) findet man umfangreiche Zeugnisse der Entwicklungsgeschichte. Dies beginnt mit den eiszeitlichen Ablagerungen, die heute besonders in Kiesgruben abzulesen sind, es geht weiter über mehrere tausend Jahre alte Siedlungsspuren, wie zum Beispiel die keltischen Hügelgräber und Keltenschanzen. Die Römerstraße ist Anfang des ersten Jahrtausends unserer Zeitrechnung entstanden. Ab dem 17. Jahrhundert setzte dann eine umfangreiche Bautätigkeit durch unsere Vorfahren ein. Viele historische Gebäude sind heute noch erhalten. Die Geschichte der Versorgung von Sauerlach mit Trinkwasser ist hochinteressant. An mehreren Punkten sind direkte Zeugnisse vorhanden. Aus den letzten hundert Jahren stammen die großen überregionalen Infrastrukturtrassen für Trinkwasser, Abwasser, Strom, Gas, Kommunikationsverbindungen, Eisenbahn und letztendlich die Autobahn von München nach Salzburg, welche auch durch die Sauerlacher Flur verlaufen. Die Flurbereinigung in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts hat das Aussehen von Wiesen und Äckern stark verändert. Die Waldgrundstücke waren im Gegensatz dazu davon wenig betroffen, so dass alte Grenzzeichen noch häufig zu finden sind und erstaunlich oft mit den heutigen Grundstücksgrenzen übereinstimmen.

Vorgeschlagene Wanderrouten führen zu vielen interessanten Punkten in der Sauerlacher Flur und deren näheren Umgebung.

Nach der Beschreibung der Wanderrouten werden interessante Punkte an den Wanderwegen mit Bildern, Karten und Informationen dokumentiert.

 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung